Die Aufdeckung von Zahnstörfeldern ist schwierig, weil alle damit verbundenen Prozesse unterschwellig verlaufen und sich in den üblichen Röntgen- und Laboruntersuchungen nicht zeigen:

  • sie schmerzen nicht
  • sie sind auf den Röntgenbildern nicht sichtbar
  • sie destabilisieren langsam und schleichend Immunsystem, vegetatives Steuerungssystem und Leistungsfähigkeit und Widerstandskraft aller Organe.

Fallbeispiel: Die unteren Weisheitszähne können auf die Herzfunktion Einfluss nehmen. Die Entfernung des unteren Weisheitszahnes führt bei unserem Patienten H. B. zum Verschwinden jahrelanger Herzrhythmusstörungen.bild4

Störfelder sind in der Lage, diese Reizbeantwortung zu stören bzw. fehlzuleiten. Dabei kann die Regulationsfähigkeit des Organismus

  • heraufgesetzt und labilisiert werden: Dies kann zu allergischen und rheumatischen Krankheitserscheinungen führen
  • herabgesetzt und blockiert werden: Degenerative Störungen treten auf.

Diese individuell unterschiedliche Verhaltensweise ist nur aus der Sicht der Ganzheitsmedizin verständlich

Mit einem einfachen Ursache-Wirkung-Denken lässt sich aus der Sicht der modernen Störfeldlehre das komplexe Steuerungssystem des Organismus nicht mehr erfassen.

Zur Aufdeckung der Zahnstörfelder sind deshalb gesonderte Verfahren notwendig, die folgende Fragen klären:

  • Von welchen toten Zähnen gehen Zahngifte aus?
  • Welche Zahnmaterialien wirken toxisch auf die Enzymsysteme des Körpers?
  • Welche Zahnmaterialien wirken sensibilisierend auf das Immunsystem im Sinne einer Allergisierung?
  • Welche Kiefer-Gebiete sind mit chronischen Entzündungen behaftet?
  • Welche Organe sind von Zahnstörfeldern belastet?
  • Welche Meridiane sind von Zahnstörfeldern belastet?

Zur Diagnose von Zahnstörfeldern einschliesslich der systemischen Fernwirkungen eignet sich besonders das SkaSys Testsystem (www.skasys.de) in Verbindung mit dem Armlängenreflex-Test nach R.van Assche (siehe hierzu Buch: J.Lechner “Systemische Kinesiologie mit dem Armlängenreflex -Test“; Bestellungen unter info@skasys.de oder www.vakverlag.de oder www.dr-lechner.de/Publikationen/Bücher)

Die Testung von Zahnstörfeldern sollte einem in diesem Bereich erfahrenen Zahnarzt überlassen bleiben, der auch den klinischen Hintergrund richtig beurteilen kann. Zahnstörfelder setzen zur Bewertung ihrer Wirkungen und zur Therapieplanung ein geschultes ganzheitliches Denken voraus.